Mittelalterliche Rezepte

Mittelalterliches Rezept der Edlen Speis

Zutaten für 4 Personen

– 600g Geflügel
– 600g Reis
– 1 Packung Rohmarzipan
2 Packungen süße Sahne
1/4 l Milch
2 bis 3 Brühwürfel je nach Geschmack oder Brühe wenn vorhanden
1/4 l Weiswein
Safran zum Färben oder preisbewusste nehmen Cocuma
Salz, Oel
Zubereitung

Als erstes kochen wir den Reis, wenn wir den Reis ins kochende Wasser geben, können wir mit dem Fleisch beginnen. Das Geflügelfleisch in Mundgerechte Stücke schneiden und im Oel etwas anbraten, das Fleisch darf nicht braun werden. Die „Edle Speis“ war ein
„Herrenessen“ der oberen Schichten. Auch hier wurden Farbauswahl bei den Speisen berücksichtigt um die Stände zu klassifizieren. Soll bedeuten, je reiner und edler sie Speise, desto „heller“ war sie.

Bevor das Fleisch anfängt Braun zu werden, mit Weißwein ablöschen und weiter köcheln lassen. Die Brühwürfel hinzu geben. Dann
etwas mit etwas Salz abschmecken und das Fleisch mit dem Reis vermengen. Nun die sahne und Milch hinzugeben.
Alles schön im Topf vermengen und das Marzipan in kleinen stücken hinzugeben, bis es sich durch rühren fast aufgelöst hat,
abschmecken und dann mit Safran oder Cocuma „Hellgelb“ färben.

Zwiebelfleisch

Dafür wird ein Topf mit Deckel oder noch besser, ein Grapen benötigt.

Zutaten:
1 Kilo Schmorfleisch (Rind, Lamm, Schwein, was am besten ankommt)
1,5 Kilo rote Zwiebeln
ca. 150 g Honig
eine Flasche Weißwein
Thymian, Ingwer, Zimt, Salz, Pfeffer
Das Fleisch würfeln und anbraten, mit Thymian, etwas gestoßenem Pfeffer – vorsicht, ganz wenig, der kocht sich aus – und Salz würzen.
Die Zwiebeln in Ringerl schneiden, in Öl andünsten, mit Ingwer – reichlich – Zimt und Honig würzen und mit dem Wein ablöschen. Etwas einkochen lassen.
Dann den Grapen nehmen und Zwiebeln und Fleisch rein schichten. Dabei sollten die unterste und die oberste Schicht Zwiebeln sein.
Das ganze dann ganz langsam mind. zwei Stunden schmoren.
Mit Brot servieren und schmecken lassen.

Die gemeinschaftliche Tafeley zu Jockgrim 13/14.09.2013

Samstag:

Frühstück:

Haferflockentaler bestehend aus mit Frischkäse, Eier, Haferflocken, Salz, Pfeffer, Kräuter, Speck, Zwiebeln

Mittagessen:

Cyvé                                        einem Rindergulasch
Muos von schwammen         Steinpilzmus
Smalzic nudelin                      geschmälzte Spätzle

Die Rezepte stammen in ihrer Grundform aus „Wie man ein teutsches Mannsbild bey Kräfften hält“
Abweichungen in der Ausführung sind  von der Köchin gewollt!

3, 5 kg Rindergulasch,
1,5 kg Zwiebeln
400 g Speck
½ Kopf Knoblauch
1,5 Liter Rotwein
Pfeffermischung aus Kubenpfeffer, Telly-Cherry Pfeffer, Langpfeffer
Salz, Kardamom, Rosmarin, Thymian,
Fleischbrühe

900 g Pfifferlinge und Steinpilze  (Jürgen und Andrea waren stundenlang im Wald unterwegs 🙂 ).
500 g Champignons
100 g Speck
½ Flasche Rotwein
Pfeffermischung, Salz
Sahne mit Mehl zum Binden

1000g Spätzle

2 kg Karotten,
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Apfel
Salz, Pfeffer, Zucker, Öl, Essig

Die Töpfe und Teller waren bis auf eine/zwei Portionen leer. Konrad hat eben gefehlt. Schade!
Jürgen hat sich aber später am Abend über die Reste hergemacht (in diesem Moment war er sicher nicht traurig).

Späte Süßspeise:
Aufgrund eines Mißverständnisses verfügte die Lagerküche über viel zu viele Äpfel,
aus der Tatsache heraus, dass die Äpfel nicht verderben sollten, wurden daher ca. 3 kg Äpfel und zwei Birnen, geschält, geschnippelt und in Butter angeschmort, in Cidre gedünstet und mit Anis, Zimt und Honig abgeschmeckt und mit etwas Mehl gebunden.
Dies war für die Süßen unter uns eine leckere Zwischenmahlzeit

Sonntag:

Frühstück:

Rühreier mit Speck, Zwiebeln; Kräutermischung, Safran, Salz, Pfeffermischung

Mittagessen::

Es gab alle Wurst- und Steakreste vom Grill sowie,
wieder in der Grundform aus dem „Teutschen Mannsbild“

Weiß kol mit spec      –  Weisskohl mit Schweinespeck

1 großer Weißkohl – fast 2 kg
400 g Speck
4-5 Zwiebeln
1 Flasche Met
Muskat, Salz, Pfeffermischung,

Einen geplanten Dinkelbrei hat sich die Küchenmeisterey zugunsten der noch vorhanden Brotvorräte gespart. Vielleicht beim nächsten Mal.
Auch hier blieb Konrads Portion übrig.

Alles in Allem waren alle Vorräte gut bemessen, es war nur zu viel  Obst vorhanden.

Unsere Prinzessin Lea hatte Geburtstag und so wurde Franzis Mandel/Apfelkuchen am Freitag Abend verschont und  für Samstag aufgespart. Die aus Marzipan geformte Biene Maja, die im Kuchen saß, fand großen Anklang, nicht nur bei Lea.
Die Mitternachtswürste  haben wir, wie in Oppenheim eingeführt, mit scharfem Senf gredenzt.

Vielen Dank an alle, die Mihilfe beim Feuermachen, Schnippeln, Wasserschleppen, Spülen, Tisch eindecken und abräumen hat wieder tadellos geklappt.

Ava de Noyer

Keramik

Die Ergänzung und Aufstockung der Keramik für die Lagerküche konnte nunmehr mit einer weiteren Lieferung (Grapen, Pfanne, und diverse Töpfe jeweils in verschiedenen Größen und teilweise mit Deckeln) vorerst abgeschlossen werden